Mehrgenerationenhaus Zenja präsentiert neue Website

Eleonore Cröniger (Zenja-Team), Anton Sedlmayer und Sonja Thiele von der Funke-Hopfner-Stiftung, Herbert Sedlmeier (Beauftragter für Menschen mit Behinderung im Landkreis Fürstenfeldbruck, Zenja-Team), Anita Schindler (Leiterin Koordination Mehrgenerationenhaus Zenja, Germeringer Insel)) Martin Rattenberger (Stadt Germering), Sabine Brügel-Fritzen (Sozialdienst Germering), Vera Greif (Webdesign). Foto: Angi Kiener

Eleonore Cröniger (Zenja-Team), Anton Sedlmayer und Sonja Thiele von der Funke-Hopfner-Stiftung, Herbert Sedlmeier (Beauftragter für Menschen mit Behinderung im Landkreis Fürstenfeldbruck, Zenja-Team), Anita Schindler (Leiterin Koordination Mehrgenerationenhaus Zenja, Germeringer Insel)) Martin Rattenberger (Stadt Germering), Sabine Brügel-Fritzen (Sozialdienst Germering), Vera Greif (Webdesign). Foto: Angi Kiener

Gemeinschaft leben – auch digital

Nach fast zweijähriger Entwicklungsphase konnte das Zenja-Team seine neue Website der Presse präsentieren.

Anita Schindler, Koordinatorin des Zenja, erklärte das Konzept der Website. “Gemeinschaft leben” ist das Leitbild des Hauses und sollte auch auf digitaler Ebene umgesetzt werden. So präsentiert sich das Zenja auch online als ein Haus der Begegnung, an dem das Miteinander aktiv gelebt wird. Generationsübergreifend für alle Menschen finden sich auf der Website zahlreiche Informationen und Angebote, die schnell zu finden und übersichtlich dargestellt sind.

Ein Schwerpunkt der Website ist auch das freiwillige Engagement. Mit der Kampagne “Ich will helfen” möchten die Träger die Germeringer Bürgerinnen und Bürger auffordern, sich auch ehrenamtlich zu engagieren. In der Freiwilligenbörse können Jobs nach Kategorien gesucht werden und die Bewerbung erfolgt direkt per E-Mail.

Angebote auch in Leichter Sprache

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung wird in Germering ernst genommen. Herbert Sedlmeier, nicht nur im Zenja-Team, sondern auch Beauftragter für Menschen mit Behinderung im Landkreis Fürstenfeldbruck, verwies auf die Besonderheit des Internetauftritts. Alle Angebote des Mehrgenerationenhauses wurden in LEICHTE SPRACHE übersetzt. Damit übernimmt das Zenja deutschlandweit eine Vorreiterrolle unter den Mehrgenerationshäusern.

Möglich wurde dies aber erst durch die Unterstützung der Funke-Hopfner-Stiftung, die die professionelle Übersetzung der Texte finanzierte.

Übersichtlich und benutzerfreundlich

Vera Greif, Mitarbeiterin des Mehrgenerationenhauses und der Germeringer Insel hat die Website gestaltet und ging vor allem auf die Funktionalität der Website ein. Besonders hervorgehoben wurde die Benutzerfreundlickeit des Navigationsmenüs sowie die Übersichtlichkeit der einzelnen Seiten. Das Gesamtkonzept entspricht dabei auch den Vorgaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Unter diesen Internetadressen finden Sie das Mehrgenerationenhaus:
www.zenja.de
www.mehrgenerationenhaus-germering.de
www.zenja-germering.de
www.mgh-germering.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.